Herbst im Enkoji Tempel

Nara

Nara ist die Wiege der japanischen Kultur. Es war im 8. Jh. die erste Hauptstadt Japans, von der aus dauerhaft regiert wurde. Besuchen Sie den „Daibutsu“ im Todaiji-Tempel, den Kasuga-Schrein mit seinen tausenden Stein- und Bronzelaternen und den Nara-Park.

Kyoto

Die Hauptstadt von 794 bis 1868 hat trotz wechselvoller Geschichte bis auf den heutigen Tag seine einzigartige Atmosphäre bewahrt. Unbedingte Bestandteile Ihres Besichtigungsprogramms sollten die imposante Tempelhalle des Sanjusangendo mit ihren 1.001 Holzstatuen der buddhistischen Gnadengottheit Kannon, der Zen-Garten des Ryoanji-Tempels, der Kinkakuji (Goldener Pavillon), die Nijo-Residenz des Tokugawa-Shogunats und der phantastische Panoramablick über die Stadt von der Terrasse des Kiyomizu-Tempels sein. Ebenso begeisternd ist jedoch auch ein Spaziergang durch ein denkmalgeschütztes Viertel mit pittoresken Ladenstraßen und der Besuch einer landestypischen Teezeremonie.

Goldener TempelDer Koya-san ist der heilige Tempelberg des Shingon-Buddhismus. Neben der Besichtigung der Hauptheiligtümer sollte ein Spaziergang über Japans berühmtesten Friedhof entlang uralter Gräber und gewaltiger Zypressen zur Gedenkstätte für den Begründer dieser Schule des Buddhismus nicht fehlen.

Kagoshima & Chiran

Kagoshima ist das „Neapel“ Japans. Die Stadt liegt malerisch am Meer gegenüber der Vulkaninsel Sakurajima. Besuchen Sie den Landschaftsgarten Isotei-en, der einen fantastischen Ausblick auf den 1.118 m hohen Vulkan bietet. Chiran ist ein kleines Städtchen mit wunderschön erhaltenen Samurai-Häusern. Gegen Ende des 2. Weltkrieges erlangte Chiran als Luftwaffenstützpunkt traurige Berühmtheit.

Nagasaki

Zen Meister beim GebetNagasaki, das sich malerisch an die Hügel um Japans schönsten Naturhafen schmiegt, verfügt seit alters her über weit reichende Handelskontakte zum Ausland. In der Tempelstadt Teramachi sollten Sie den Sofukuji, einen vollständig erhaltenen chinesischen Tempel im Ming-Stil, erkunden.

Obschon Nagasaki am 9. August 1945 Ziel des zweiten Atombombenabwurfs auf Japan war, künden viele historische Zeugnisse von der glorreichen Vergangenheit dieser Hafenstadt. Die Villen westlicher Kaufleute im reizvoll über der Stadt gelegenen Glover-Park entführen Sie in die Kolonial- und Industrialisierungszeit des 19. Jahrhunderts.

Hiroshima

In Hiroshima werden Sie mit Japans Kriegsvergangenheit konfrontiert. Besuchen Sie die Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum und spazieren Sie durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. Unweit der Stadt liegt in der Inlandsee die heilige Insel Miyajima. Hier spiegelt sich bei Flut das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins, Japans vielleicht schönster Kultstätte des Shinto, rot glänzend im Wasser.

Takayama & Shirakawa-go

Kirschblüte im Kyomizu Palast Sie sollten Ihren Rundgang durch das reizvolle Städtchen am Morgenmarkt beginnen, auf dem regionale Produkte in allen Variationen feilgeboten werden. Ein Besuch der alten Provinzverwaltung und ein kurzer Bummel durch die Altstadt mit Sake-Brauereien, Miso-Geschäften und malerischen Straßenzügen ist ein Muss, ebenso wie eine Fahrt nach Shirakawa-go, einem malerischen Dorf mit strohgedeckten Bauernhäusern, das in seiner Gesamtheit zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Matsumoto – Fuji-Hakone-Nationalpark

Die historische Burganlage von Matsamuto aus dem späten 16. Jh., eine der schönsten Burgen Japans, wird wegen ihres schwarzen Anstrichs auch „Krähenburg“ genannt. Vorbei an Japans heiligem Berg, dem 3.776 m hohen Vulkan Fuji-san, geht es nach Hakone in den Fuji-Hakone Nationalpark. Die Fahrt bietet bei guter Sicht immer wieder spektakuläre Ausblicke auf den majestätischen schneebedeckten heiligen Berg Fuji-san

Tokyo

Tempel und WolkenkratzerDie Megastadt Tokyo hat viele unterschiedlichen Gesichter. Der Meiji-Schrein, eine in einen weitläufigen Park eingebettete Gedenkstätte, erinnert an Kaiser Meiji und symbolisiert die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shintoismus, der alten Naturreligion Japans. Vor dem Kaiserpalast lollten Sie einen Fotostopp an der Nijubashi-Brücke einlegen, bevor Sie den am Hafenbecken gelegenen Landschaftsgarten Hama Rikyu besuchen. Bei einem Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza können Sie im Anschluss das modische Flair der eleganten Boutiquen und Geschäfte genießen. Einen imposanten Akzent der Vertikale setzt der neue Fernsehturm „Sky Tree“. Dieser ist mit 634 m aktuell höchster Fernsehturm und zweithöchstes Bauwerk der Welt! Die Aussichtsetagen bieten in Schwindel erregender Höhe großartige Panoramablicke über das schier unendliche Häusermeer der japanischen Hauptstadt. Im traditionellen Stadtteil Asakusa können Sie sich unter die Gläubigen im Kannon-Tempel mischen. Das buddhistische Heiligtum ist der Göttin der Barmherzigkeit geweiht. Der Weg dorthin führt über die belebte Ladenstraße Nakamise-dori und durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne.