Angkor Thom

Die Tempel von Angkor

Die befestigte Königsstadt Angkor Thom (auf einer Fläche von 10 km) wurde im 11. Jh. erbaut. Die Stadt hat fünf gewaltige Tore und ist von einem 100 Meter breiten Graben umgeben. Im Zentrum befinden sich die wichtigsten Bauwerke, unter anderem Bayon, Baphuon und Elefantenterrasse. Bayon ist einer der Hauptanziehungspunkte unter Angkors vielen Bauwerken. Zu seinen Eigenarten zählen die verwinkelten engen Gänge, die steilen Treppen und besonders die beeindruckende Ansammlung der Türme mit den über 200 schaurig-schönen Gesichtern.

König Suryavarman II. weihte Angkor Wat dem hinduistischen Gott Vishnu. In über 30 Jahren Bauzeit entstanden beeindruckende Beispiele für die Kunst der Khmer und Hindus. Hier befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die Einblicke in die hinduistische Mythologie gewähren. Angkor Wat gilt als ein Weltwunder und wurde 1972 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Neben Angkor Wat und Bayon gehört der wildromantische „Urwaldtempel“ Ta Phrom zweifellos zu den Hauptattraktionen von Angkor! Vom Urwald überwuchert, legt er bis heute Zeugnis darüber ab, in welchem Zustand französische Archäologen einst die gesamte Tempelstadt vorfanden. Neben dem Besuch Ta Phroms sollten Sie weitere Monumente am „Großen Rundweg“ besuchen: Tempel Ta Som, Tempel Neak Pean und Preah Khan.

Mönch in Tha Phrom

Die Tempel von Roluos liegen abseits der Bauwerke von Angkor und gehören zu den frühesten Tempelanlagen der Khmer. König Indravarman dienten sie in seiner Regierungszeit von 877 bis 889 als Hauptstadt des Reiches. Bei Ihrem Ausflug dorthin erleben Sie den ältesten Tempel Preah Ko, die jüngste Tempelanlage Roluos‘, den Lolei-Tempel, sowie den größten Tempel des Komplexes, den Bakong, der noch heute ein buddhistisches Kloster beherbergt.

Benteay Srei

Vorbei am berühmten Wasserbecken Sras Srang kehren Sie nach Angkor zurück, um dann einige Kilometer nordöstlich der eigentlichen Angkor-Gruppe das Heiligtum Banteay Srei zu besuchen. Banteay Srei („Zitadelle der Frauen“) ist ein Hindu-Tempel, der im späten 10. Jahrhundert errichtet wurde. Seit die aus rotem Sandstein errichtete Anlage gefahrlos zugänglich ist, zählt sie wegen ihrer wunderbar filigranen Reliefarbeiten zu den kulturhistorischen Höhepunkten eines jeden Angkor-Besuchs. Unterwegs sehen Sie den Tempel Banteay Samre, der dem Hindu-Gott Vishnu geweiht ist, und den pyramidenförmigen Tempel Pre Rup.

Kampong Cham

Kampong Cham, eine quirlige Hafenstadt am Mekong-Ufer, liegt etwa 130 Kilometer nordöstlich von Phnom Penh. Viele Bauten aus der französischen Kolonialzeit sind hier erhalten geblieben. Hier können Sie den bekannten Tempel Wat Nokor Bayon besuchen, ein dem Mahayana-Buddhismus geweihtes Heiligtum, den Markt sowie die „Hügel des Mannes und der Frau“.

Mekong

Kampong Thom

Kampong Thom, an den Ufern des Flusses Stoeng Sen gelegen, ist der Ausgangspunkt für die Besichtigung bekannter archäologischer Stätten. Sambor Prei Kuk (Isanapura) ist die ehemalige Hauptstadt des vor-angkorianischen Reiches von Chenla. Die Tempelanlage, etwa 30 km von der Stadt entfernt und nur über einen steinigen Weg zu erreichen, bildet die beeindruckendste Gruppe von Bauwerken in Kambodscha aus der Zeit vor dem 9. Jahrhundert. 809 Stufen führen hinauf zum Gipfel des Phnom Santuk. Neben den sehenswerten Heiligtümern und liegenden Buddhas befindet sich auf dem Berg auch ein bewohntes Kloster. Außerdem haben Sie eine phantastische Aussicht auf die umliegende Landschaft.

Phnom Penh & Takeo

Kambodschas Hauptstadt liegt am Zusammenfluss von Mekong, Bassac und Tonle Sap und hat sich ihren ganz eigenen Charme bewahrt. Der Charakter der Stadt ist einzigartig – asiatisch ist das Leben in den Straßen und auf den Märkten, chinesisch die Geschäftsleute, international die Gastronomie und über allem schwebt ein Hauch französisches Flair.

Sehenswertes: Tempels Wat Phnom, Königspalastes, Silberpagode, Nationalmuseum, Tuol Sleng Museum, Zentralmarkt.

Ein Tagesausflug führt zu den Ursprüngen des Khmer-Reiches in die Provinz Takeo. Die gleichnamige Hauptstadt der Provinz liegt etwa 60 Kilometer südlich von Phnom Penh im Becken des Mekong.

In der Umgebung Takeos liegt der Hügel Phnom Da mit seinem uralten Turm. Hier wird die Hauptstadt des legendären Funan-Reiches, des ersten großen Reiches in der Geschichte Südostasiens, vermutet. Sie haben Gelegenheit, das Leben am See Tonle Bati zu beobachten und dort das Heiligtum Ta Prohm zu besuchen.