AnuradhapuraAnuradhapura, das 119 Königen in über 13 Jahrhunderten als Residenzstadt diente, war die erste singhalisische Hauptstadt. Zu den beeindruckenden Zeugnissen zählen die gewaltigen Dagobas Thuparama, Jetavana, Abhayagari und Ruvanvalisaya sowie die Ruinen des Brazen-Palastes. Hier steht auch der 2.200 Jahre alte Sri Maha Bodhibaum, ein Ableger des Baumes, unter dem Buddha seine Erleuchtung gefunden haben soll.

Vom ca. 200 Meter hohen „Lion Rock“ (Sigiriya Felsen), den man je nach Kondition ganz oder teilweise besteigen kann (Auf- und Abstieg ca. 2 Stunden, festes Schuhwerk erforderlich) hat man einen herrlichen Rundblick auf Dschungel, Reisfelder, Seen und Berge.

Lion RockDer gewaltige Felsmonolith diente König Kashyapa im 5. Jahrhundert 18 Jahre als Palast und Festung. Die Überreste der Palastgebäude auf dem gewaltigen Felsplateau und die bewundernswerten Fresken der „Wolkenmädchen“ (ursprünglich über 500) unterhalb eines Felsüberhanges lassen einstige Größe und Glanz jener Epoche erahnen.

Die Ruinenstadt Polonnaruwa war die zweite Hauptstadt des einstigen singhalesischen Königreiches. Die Überreste der Tempel und Paläste im weitläufigen historischen Stadtgebiet des „Parakrama Samudra“ stammen aus dem 11. und 12. Jahrhundert und gehören zu den bedeutendsten Bauwerken ceylonesischer Architektur. Besonders beeindruckend ist der Felsenschrein Gal Vihara mit seinen vier riesigen Buddha-Statuen.

AffeDie Tempelanlage von Dambulla aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. mit ihren fünf großen Höhlen, die mit zahlreichen Wand- und Deckenmalereien, Inschriften und Statuen verziert sind, gehört zu den beeindruckendsten Höhlentempeln Sri Lankas. Der Eingang der Höhlen befindet sich auf einem 122 Meter hohen Felsrücken. Auf dem Weg hinauf werden Sie von zahllosen frechen Affen begleitet.

Die historisch letzte und schönste singhalesische Königsstadt ist Kandy.
In Kandy, dem kulturellen Zentrum des Landes, ist der Glanz der Vergangenheit noch heute spürbar. Etwa 500 Meter hoch gelegen, hat die Stadt ein angenehmes Klima.