Chumphon

Chumphon

Ein wahrer Geheimtipp ist noch immer die knapp 500 km südlich von Bangkok liegende Region Chumphon mit traumhaften Landschaften, Reisfeldern und waldreichen Nationalparks mit Wasserfällen und Höhlen. Sind diese ideal für Wanderungen, Trekking und Rafting Touren, finden sich an den ruhigen Stränden herrliche Tauch- und Schnorchelgebiete und vorgelagerte Inseln.

Pattaya Strand

Pattaya

An der Ostküste des Golfs von Thailand, etwa zwei Fahrstunden von Bangkok entfernt, ist Pattaya ein Phänomen für sich. War der Ort noch in den 60er Jahren ein kleines Fischerdorf, so entwickelte er sich in den folgenden Jahrzehnten zum größten Tourismus-Zentrum Thailands. Pattaya ist heute längst nicht mehr so laut und marktschreierisch wie noch vor wenigen Jahren, bietet aber noch immer die ganze Palette von Freizeitvergnügungen zu Lande und zu Wasser, bei Tag und bei Nacht. Dank intensiver Bemühungen im Umweltschutz und bei der Wasseraufbereitung ist Baden im Meer am Stadtstrand oder am Wongamat-Strand wieder möglich.
Die neue Strandpromenade (abends teilweise Fußgängerzone) hat dem Ort ebenfalls gut getan! Restaurants aller Preisklassen, Bars, Discos und Nachtklubs, Einkaufsmöglichkeiten ohne Ende sowie vielfältige Sport- und Ausflugsangebote haben die Region Pattaya wieder zum interessanten Ziel für unternehmungslustige Gäste gemacht. Die Transferdauer vom Flughafen bzw. Hotel in Bangkok nach Pattaya beträgt je nach Verkehrssituation etwa 2 bis 3 Stunden. Saison für die Ostküste bei Pattaya/Jomtien ist ganzjährig, da es keine ausgeprägten Monsunzeiten gibt.

Insel Koh Chang

Koh Chang BeachDie „Elefanteninsel“ Ko Chang ist diegrößte der 47 Inseln des „Ko Chang NationalMarine Park“ und nach Phuket diezweitgrößte Insel Thailands. Ko Chang ist von Nordwesten nach Südosten etwa 30 km lang und bis zu 13 km breit. Die Berge im Inselinneren sind bis über 700 Meter hoch und von dichtem Regenwald bedeckt.

Die schönsten Badestrände findet man an der Westküste. Besonders bekannt sind Hat Sai Kao und Hat Klong Prao, aber auch weiter südlich gibt es attraktive Strandregionen. Ko Chang ist nur dünn besiedelt. Wenige Tausend Einwohner in einigen kleinen Dörfern an der Küste und in Bergtälern leben vom Fischfang, von Land- und Forstwirtschaft und zunehmend auch vom Tourismus.

Ko Chang war in der Vergangenheit ein Ziel für Gäste mit geringeren Ansprüchen hinsichtlich des Wohnkomforts. Dies hat sich in den letzten Jahren durch den Neubau von Hotels und Resorts, die von einfacher Mittelklasse bis Luxusklasse allen Ansprüchen gerecht werden, grundlegend geändert und wird sich weiter ändern, da immer wieder neue Hotels und Resorts im Bau sind.

Parallel dazu entwickelt sich eine touristische Infrastruktur in den kleinen Ortschaften der Insel. Weder auf Internet-Café noch auf örtliche Restaurants und Bars oder Einkaufsmöglichkeiten muss der Ko-Chang-Besucher heute verzichten.

Vieles wirkt auf Ko Chang trotz der allgemeinen Aufbruchstimmung noch improvisiert und manchmal auch etwas unbeholfen. Gerade darin liegt aber der Charme der Insel, die an das Ko Samui der frühen 1990-er Jahre erinnert.

Hat Sai Kao („White Sand Beach“)

Der Hat Sai Kao ist der „dienstälteste“ und – vor allem bei den Thais – bis heute auch beliebteste Strand der Insel. Der Sandstrand fällt flach ab und ist vereinzelt von Felsen durchsetzt. Unmittelbar hinter dem Strand bilden die Berge Ko Changs eine eindrucksvolle Kulisse. Strandrestaurants bieten am Abend Meeresfrüchte an und an der Straße gibt es hier Einkaufsmöglichkeiten und viele Restaurants/Bars.

Am Hat Sai Kao erholen sich überwiegend jüngere Gäste und an Wochenenden und thailändischen Feiertagen geht es hier durchaus auch bis zum späteren Abend lebhaft zu. Bitte beachten Sie, dass Breite und Form des Strandes strömungsabhängig stark variieren. In Extremfällen kann der Sand weitgehend weggespült und Steine freigelegt werden!

Hat Klong Prao

Etwa 5 bis 10 Fahrminuten südlich des Hat Sai Kao zieht sich der Strand Klong Prao von der Felsspitze Laem Chai Chet im Norden rund 4 Kilometer nach Süden. Auch dieser Sandstrand fällt sehr sanft zum Meer hin ab und ist von einzelnen Felsen und Korallen durchsetzt. In Perioden mit starken Gezeiten ist der Sandstrand bei Flut sehr schmal oder kaum noch sichtbar. Am Klong Prao befinden sich viele der derzeit führenden Resorts der Insel. Ruhe und Beschaulichkeit dominieren, bei Ebbe sind lange Strandwanderungen möglich.

Inselhuepfen im Ko-Chang-Nationalpark: Ko Kham, Ko Mak, Ko Rang, Ko Kood, Ko Chang
Die Welt der mehr als 50 Inseln vor der Küste Kambodschas gehört zweifellos zu den reizvollsten Regionen Südostthailands. Wenngleich sich bereits die ersten internationalen Luxusresorts angesiedelt haben, prägen derzeit noch einfache Bungalow-Resorts mit einer gehörigen Portion „Robinson Feeling“ und das einfache Leben der Inselbewohner die beiden größeren Inseln Ko Mak und Ko Kood.

Diese Region ist das Richtige für Reisende, die für das Erlebnis einsamer Inseln, schöner Strände und guter Schnorchelreviere gern auch rustikale Transfers und Bootstransfers sowie einfache Unterkünfte in Kauf nehmen. Neben Unternehmungen zu Wasser und zu Land bleibt genügend Zeit zum Faulenzen an den Stränden, für einen gemütlichen Spaziergang oder einfach für ein gutes Buch auf der Terrasse Ihres Bungalows.

Anreise & Klima

Die Fahrt von Bangkok mit PKW oder Kleinbus nach Trat und weiter zur Fähre in Laem Ngop dauert je nach Verkehrslage zwischen 4 und 5 Stunden. Fliegt man von Bangkok nach Trat (Flugzeit 50 Minuten) erreicht man die Fähre nach einem kurzen Transfer (etwa 10 Minuten) vom Flughafen. Die Überfahrt nach Ko Chang dauert etwa 30 Minuten. Danach erfolgt der Transfer auf der einzigen befestigten Straße, die in Strandnähe um die Insel herumführt, zu den gebuchten Hotels. Je nach gebuchter Anlage beträgt diese Transferzeit zwischen 15 und 40 Minuten. Bevorzugte Reisezeit für Ko Chang sind die Monate November bis April/Mai.