Hue

Die Stadt liegt beiderseits des Song Huong Flusses, den man als „Fluss der Wohlgerüche“ oder auch Parfüm- bzw. Duftfluss bezeichnet. Die Kaiserstadt als solche, Heimat auch der „Verbotenen purpurnen Stadt“, als verkleinerte Replik der „Verbotenen Stadt“ in Peking in Hue errichtet, wurde erst zu Beginn des 19.Jahrhunderts errichtet. Viele der Baudenkmäler wurden im Frühjahr 1968 zerstört, die ruhige Schönheit und Anmut der Stadt berührt jedoch die Besucher immer wieder aufs Neue. Die sechs Grabmäler der Kaiser der Nguyen Dynastie liegen südlich von Hue idyllisch inmitten von Hügeln und Reisfeldern, Pinienwäldern und Bambushainen. Die Grabanlagen von Minh Mang und Tu Duc gelten von ihrer Architektur her als die schönsten. Über den berühmten „Wolkenpass“ mit seiner Aussicht auf die Küstenlandschaft Zentralvietnams fahren Sie auf dem „Highway Nr. 1“ gen Süden nach Da Nang.

Foto von Zentralvietnam

Da Nang

Die viertgrößte Stadt Vietnams liegt an der nördlichen Grenze der tropischen Klimazone und bietet ganzjährig ein sehr angenehmes Klima. Das bekannte Cham-Museum zeigt Reliefs und Skulpturen aus dem 7. bis 15. Jh. Am nahe gelegenen China Beach kommen Liebhaber hochwertiger Hotellerie und kilometerlänger Strände auf ihre Kosten.

 

Hoin An

 

Hoi An

Hoi An blieb glücklicherweise von den Verwüstungen vieler Kriege verschont, so dass die mittelalterliche Bausubstanz bis heute erhalten blieb. Unter dem alten Namen Faifo war die Stadt zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert einer der bedeutendsten Häfen der gesamten Region. In jener Zeit brachten Kaufleute viele chinesische und japanische Einflüsse nach Hoi An, die bis heute ihre Spuren im Bild der Altstadt hinterlassen haben.

War Hoi An noch vor wenigen Jahren ein verschlafenes Örtchen ohne Hotels, so ist die Stadt heute eine der wichtigsten touristischen Attraktionen des Landes mit einer entsprechenden Infrastruktur. Die romantische Lage des Städtchens am Thu-Bon-Fluss sowie der Cua-Dai-Strand vor den Toren Hoi Ans tragen wesentlich zu dieser Attraktivität bei. Da Nang wird von allen wichtigen Flughäfen Vietnams sowie von einigen asiatischen Zielen aus angeflogen. Hoi An ist nur etwa 30 Kilometer von Da Nang entfernt. Die Transferzeit vom Flughafen nach Hoi An beträgt etwa 30 bis 45 Minuten.

 

Quhi Non

 

Qui Nhon

Abseits des Tourismus und umgeben von unzerstörter Natur liegt das Provinzstädtchen Qui Nhon direkt am Meer. Tatsächlich noch ein Geheimtipp im geschäftigen Vietnam bietet der abgelegene Ort die Möglichkeit, das Hinterland der Provinz Binh Dinh zu entdecken, Tauch- und Schnorchelausflüge zu den vorgelagerten Inseln zu unternehmen und sich vom Wellness-Angebot der hiesigen Hotels verwöhnen zu lassen.

 

Buchungsanfrage

Anfrage stellen

Reiseteilnehmer 1 (Ansprechpartner)