Von Sydney bis zur Grenze Queenslands, führt der Pacific Highway durch die Central Coast und weiter entlang der Nordküste von New South Wales. Die Region ist dicht bevölkert und es gibt Ferienorte sowie eine interessante Alternativkultur. Die Küste ist in Buchten, küstennahe Seen und Haffs zergliedert. Reisende finden hier zahllose lange, weiße Sandstrände. Dazu verläuft parallel das Felsplateau der Great Dividing Range , welches zum Teil noch von dichtem Urwald bedeckt ist. Die UNESCO hat die subtropischen und kühlgemäßigten Regendwald-Nationalparks in die Liste der Weltnatuerbe aufgenommen. Es stürzen sich Bäche aus dem Hochland in rauschenden Wasserfällen von den Felsen hinab und fließen in breiten Flüssen in der Küstenebene in den Pazifik. Außerdem im Hinterland befindet sich das berühmte Weinabautgebiet des Hunter Valley’s.

Coffs Harbour

Neben den, auch bei Australiern, beliebten Feriengebieten, gibt es einsame Strände, ruige Fischerdörfer und abgelege Nationalparks. So kann jeder Reisende auf seiner Tour von Sydney nach Brisbane einige interessante und erholsame Tage an dieserm Küstenabschnitt verbringen.

Central Coast, hunter valley, Newcastle & Port Stephens

Wie an einer Kette reihen sich Haffs, welche nur durch kleine Öffnungen mit dem Ozean verbunden sind, die Küste entlang. Der Lake Macquarie ist das nördlichste Haff und gleichzeitig der größte Salwassersee von New South Wales.
Reisende sollten den Freeway verlassen und über die kleineren Ortschaften bis Newcastle fahren. Newcastle selbst ist vorallem eine Industrie- und Hafenstadt und beherbergt einige interessante Museen. Der Ort ist ein guter Ausgangspunkt für die ausgedehnten Sandstrände beiderseits des Landvorsprungs sowie für Ausflüge in das etwa 100 Kilometer entfernte Weinanbautgebiet des Hunter Valley’s.  Zahlreiche Weingüter verteilen sich auf die Lower- und Upper- Hunter-Region und laden zu einer Weinprobe und zum Verweilen in der ländlichen Region ein.
Wasserraten finden rund um Port Stephens (sowie der Nelson Bay und weiteren kleinen Ortschaften) einen Naturhafen mit ruhigen Badebuchten, langen Sandstränden und die Stockton Sand Dunes. Die Region ist ein Eldorado für Wassersportler sowie für Delfine und Wale gleichermaßen. So können die munteren Meersbewohner auf kleinen Bootstouren beobachtet werden.

Port Macquarie & Coffs Harbour

Die Hafenstadt Port Macquarie hat sich seit den 70er Jahren zum größten Ort an der Nordküste New South Wales gemausert. Sandstrände, Wälder, Berge im Hinterland und eine ein breites Angebot an Entertainment werden hier den Feriengästen geboten. Dazu finden Besucher ein Rainforest Centre sowie Koala Hospital. Im Hinterland gibt es kleinere Ausflugsziele wie das Museumsdorf Timbertown.
Auf dem Weg in das 160 Kilometer entfernte Coffs Harbour können Reisende am beschaulichen Badeort Nambucca Heads einen Stop einlegen und in Taylor Arms den, durch das Lied berühmt gewordenen, Pub: “The Pub with no Beer” besuchen.
Außerdem lohnt ein Stop im Dorrigo National Park.
Coffs Harbour ist berühmt für seine seit dem 1880er Jahren errichteten Bananenplantagen. Doch auch die zahlreichen Strände laden zum Entspannen ein. Mit etwas Glück kann man sogar Delphine sehen! Es ist ein großartiges Gefühl neben einem Delphin auf dem Surfbrett zu stehen!

Byron Bay

Byron Bay ist eine kleine, gemütliche und flippige Stadt mit einem wunderschönen langen Sandstrand. Sie ist die östlichste Stadt Australiens, mit kleinen individuellen Geschäften, die zum Bummeln einladen. In den Bars und Lokalen kann man Stunden verweilen und das rege Treiben in den Straßen auf sich wirken lassen. Der Malerische Leuchtturm ist das Wahrzeichen Byron Bays. Der frühe Vogel fängt dem Wurm – Erstürmen sie den kleinen Leuchtturmberg noch vor Sonnenaufgang! Der unglaubliche Blick auf die rot glühende Sonne, die sich am Horizont hervor streckt, wird sicher noch lange in ihren Erinnerungen begleiten!