Atherton Tablelands

Unter dem Namen Great Tropical Drive hat das Tourismusbüro von Queensland eine sehr interessante Rundreisestrecke für Selbstfahrer bekannt gemacht, um das meist noch unbekannte küstennahe Hinterland der Region südlich und westlich von Cairns besser bekannt zu machen. Mit Recht! Die Strecke ist als Geheimtipp insbesondere für den Australien-Zweit-Besucher sehr zu empfehlen.

Sie fahren von Cairns aus entweder über das Regenwaldstädtchen Kuranda oder etwas südlich von Cairns über Mareeba ins Landesinnere und müssen als erstes die mächtige Great Dividing Range erklimmen. Nach zahllosen Serpentinen erreichen Sie das 500 Meter höher gelegene Hochland der Atherton Tablelands.Einst ein geschlossenes Regenwaldgebiet, das im Zuge der Agrarindustrialisierung heute größtenteils als Weideland genutzt wird und dem Besucher wunderschöne pittoreske Aussichten bietet. Nicht zuletzt deshalb heißt die Gegend wegen der vielen Bio-Milcherzeugnisse auch liebevoll „Dairy Country“.

Besonders sehenswert ist die Region durch Ihre vielen kleinen, mehr oder weniger bekannten, Wasserfälle, die gut mit einem Mietwagen zu erkunden sind.

Die Milla Milla Falls sind dabei noch den meisten Urlaubern ein Begriff und können auf einer Wasserfallrundtour zusammen mit drei weiteren Wasserfällen erkundet werden. Als Tipp für eine aussergewöhnliche Unterkunft empfehlen wir das Rose “Gum Wilderness Retreat” .

Auf der Höhe von Mareeba, fast auf dem Pass der Küstengebirgskette gelegen, liegt der Wooronooran Rainforest. Ein Hochland-Regenwald, der zum Teil wirklich noch unberührte und streng geschützte Regenwaldareale zu bieten hat. Hier ist auch noch der sehr selten gewordene Kasuar (Cassowary), einer der größten, schönsten aber auch wehrhaftesten Laufvögel unserer Welt, anzutreffen.

Über Ravenshoe gelangt man dann mehr und mehr ins Landesinnere, wo die Vegetation immer gemäßigter, trockener und savannenähnlicher wird.

 

Undara Volcanic Nationalpark

Nach ca. vier Stunden Fahrt südwärts von den Milla Falls erreicht man den Undara Volcanic
Nationalpark. Ein riesiges Areal, dass für seinen Wildreichtum, vor allem aber für seine durch Lavaströme erzeugtes Höhlensystem weltberühmt ist. Die Lava Tubes sind spektakulär, nicht zuletzt wegen der während Dämmerung angebotenen, geführten Wanderungen in die Höhlen. Dabei bekommt der Besucher dann die zu Tausenden ausschwärmenden Fledermäuse zu sehen.

Die Artenvielfalt der Kängurus im Park ist ebenso beeindruckend! Die Beuteltiere sind insbesondere abends und morgens zahlreich, zum Teil sehr nah, zu beobachten.

Für Unterkunft ist auch gesorgt. Vor Ort kann man sehr originell und stilvoll in einem historischen Zug, der als Hotel umgebaut wurde, mitten im Outback, sein Nachtlager beziehen. In aller Regel wird man dann am frühen Morgen vom laut kollernden Gelächter eines Kookaburra geweckt. (Lachender Hans)

Weiter gefahren gen Süden befindet sich bei Charters Towers der Wendepunkt des Rundkurses. Von hier aus begibt man sich nun gen Küste, die Sie bei Townsville erreichen.

Neben einem schönen Strand und einem berühmten Aquarium (“Reef HQ”), ist die Region um Townsville bekannt für Ihren Zuckerrohranbau. Ausgedehnte Felder erstrecken sich entlang der Küste bis zu den Bergketten der Dividing Range. Vor Townsville lohnt sicher Besuch auf der Urlaubsinsel “Magnetic Island” – ein beliebtes Ziel insbesondere für die Australier selbst.

 

Mission Beach

Sie fahren von Townville an der Küste entlang nach Norden und erreichen rechter Hand vom Highway gelegen den verträumten Aussteigerort Mission Beach. Abgeschirmt vom Verkehrsgeschehen inmitten von Ausläufern des Regenwaldes gelegen, bietet sich dem Ruhesuchenden hier ein perfekter Zwischenstopp mit einen tollen, breiten Strand, angenehmen Unterkünften und ansonsten viel Aussteigerflair für Surfer und Alt-Hippies.

Mission Beach

Ein freundliches Miteinander und viele Möglichkeiten zu Aktivitäten wie Reiten, Paragliden, Fallschirmspringen, Bushwalking, Tauchen oder den Besuch der vorgelagerten Trauminsel Dunk Island machen den Flecken Erde sehr attraktiv. Die Insel ist mit einer Fähre ab Mission Beach zu erreichen.

Fährt man auf dem Great Tropical Drive in nördlicher Richtung weiter, kommt man schon bald zu den Küsten-Städtchen Palm Cove und Port Douglas mit ihren traumhaften, palmengesäumten Sandstränden und Bootsanlegestellen für Tagesausflüge zum Great Barrier Reef. Palm Cove gilt als “Spa Capital” Australiens und entsprechend sorgen diverse Spa-Anwendungen für pure Entspannung. Boutiquen, Cafés, Bars und Restaurants laden in Port Douglas zum Bummeln, Relaxen und Genießen ein.