Wenn Sie glauben, die Insel hat Ihren Namen von der großen Anzahl an Kangaroos, die hier wild leben, dann liegen Sie richtig. KI, wie auch liebevoll abgekürzt, ist größer als gedacht. Rund 100 km in der Länge machen dieses Naturkleinod fast zu groß für einen Tagesausflug.

Diese Insel ist reich an wildromantischer Naturszenerie und an australischer Tierwelt. Nirgendwo in Australien ist die Population an Kängurus, Koalas, Seelöwen oder Echidnas (Schnabeligel) größer als auf Kangaroo Island. Nach einer 45-minütigen Fährüberfahrt von Jervis Bay sind sie bereits im Hafen von Penneshaw.

Seal Bay

Diese Bucht ist der Edelstein der Insel. An der Südküste, ca. in der Mitte gelegen, hat seit vielen Jahren eine Kolonie von etwa 500 seltenen australischen Seelöwen ihre Heimat . Dort tummeln sich die Tiere am Strand und in den Dünen, füttern ihre Jungen und erholen sich von den Strapazen des Fischfangs. Bei einer Führung mit einem Ranger können Sie sich den Seelöwen sogar bis auf wenige Meter nähern – eine unvergessliche Begegnung!

Seelöwen

Flinders Chase National Park

Hier ist die raue Küste geradezu spektakulär. Denn Akazien, Banksias und Teebäume bedecken die schroffen Felsen oder entdecken Sie abgeschieden Strände. Die Küste ist ein Zufluchtsort für Robben, Seelöwen, Seeadler, Fischadler und viele andere Tierarten. In den unberührten Wäldern und dem Grasland sind Kängurus, Wallabys, Fuchskusus, Schnabeligel, Warane und das scheue Schnabeltier zu Hause. Koalas sind ebenfalls in großer Vielzahl auf der Insel vertreten.

Remarkable Rocks und Admirals Arch

Die Remarkable Rocks im Südwesten der Insel scheinen wie von der Hand eines Riesen hingeworfen zu sein. Sie liegen hoch über der tosenden Brandung des Südlichen Ozeans. Ihre interessanten Formen wurden in Jahrtausenden durch Wind, Regen und Meeresgischt erschaffen. Diese Felsen gehören zu den am meisten fotografierten Landschaftsteilen der Insel. Der Admirals Arch ist ein Felsbogen, den die Wellen im Lauf von Jahrtausenden ausgewaschen haben. Streng riechende neuseeländische Robben spielen im Wasser oder ruhen sich auf Felsen aus.

Remarkable Rocks

Strandleben

Im Norden findet der Besucher die unirdisch schönen und völlig einsamen Strände von Emu Bay, Stoke Bay und Browns Beach, die für Schwimmer am sichersten sind. Die an der Südküste gelegene Vivonne Bay wurde zu einem von Australiens besten Stränden ernannt.