In Ma’in befinden sich die heißen Quellen von Hammamat. Dort tritt an verschieden Stellen das heiße Grundwasser aus der Erde und erlaubt, in dem sonst trockenem Gebiet etwas Vegetation. Im Wadi Mujib liegt auch ein Hotel, welches in Gehdistanz zu den Thermalbädern liegt. Es gibt zwei öffentliche Bäder, sowie einige kleinere nur für Hotelbesucher.

Totes Meer

Auch als Tagesbesucher darf man die Hoteleigene Quelle nutzen, was allerdings einen Preis von 35 JD (Stand Juli 2014) mit sich zieht. Dazu gehört dann aber auch eine Höhlensauna in der man bei den heißen Dämpfen entspannen kann.

Das Tote Meer liegt etwa 428 Meter unter dem Meeresspiegel und hat einen Salzgehalt von etwa 29 Prozent. Zum Vergleich, das Mittelmeer hat etwa einen Salzgehalt von 3,8 Prozent. Viele Hotels findet man entlang des Ufers, doch Einkaufsmöglichkeiten sucht man vergebens. Alles was man braucht, findet man in den Hotels. Je nach dem wann ein Hotel eröffnet wurde, findet man einen Strand ebenerdig zum Meer vor, oder aber einiger Meter weiter unterhalb. Da der Meeresspiegel stetig sinkt, muss immer wieder neuer Sand aufgeschüttet werden.

Im Meer ist es zu empfehlen Badeschuhe zu tragen, welche aber von vielen Hotels angeboten werden. Die scharfkantigen Steine im Meer sind nicht zu unterschätzen. Wenn man ein paar Schritte gegangen ist, legt man sich langsam hin und beginnt zu schweben. Ohne einen Schwimmstoß oder eine Paddelbewegung machen zu müssen, bleibt man an der sicheren Oberfläche.

Nach dem kühlenden Bad ist es zu empfehlen sich mit dem dunklen Schlamm einzureiben. Danach mit klarem Wasser abspülen und auch die Haut eincremen, denn der hohe Salzgehalt trocknet diese schnell aus. Typische Strandatmosphäre findet man hier nicht vor, und auch zu anderen Wasseraktivitäten ist das Tote Meer ungeeignet. Wem das Meer zu salzig ist, kann sich aber auch in den großzügigen Poollandschaften der Hotelanlagen vergnügen.