Fort Simpson ist das Tor zu einem der spektakulärsten Nationalparks der Welt, zumindest in unseren Augen. Nur ca. 50 Flugminuten mit einem Wasserflugzeug (z. B. Simpson Air) über Wald- und Moorlandschaften und schon erreicht man die Mittelgebirgsausläufer der Nahanni Ranges und befindet sich über dem South Nahanni Nationalpark.

Victoria Falls

Der Park hat seinen Namen vom South Nahanni River, der auch als wundervolle Strecke für Kanu- und Trekkingfreunde, den Park durchfließt.

Höhepunkt jedoch sind zweifellos die tosenden und brüllenden Wasser der Virginia Falls.
Mit 90 Metern höher als die Niagara Fälle, sind die Fälle u. a. deshalb so einmalig, weil man sie nur per Wasserflugzeug, oder nach einer mehrtätigen Kanu/ Trekkingtour erreichen kann.
Ein Kleinod inmitten gottverlassener Wildnis so scheint es.

Eine Informationstafel an den Fällen beschreibt den Park wie folgt:

Der South Nahanni-River gehört zu den großen und unangetasteten Wildflüsse der Welt. Er lädt die Besucher zu einer einzigartigen Szenerie, Wildnisabenteuer und Einsamkeit ein. Wilde Katarakte und das ruhig schlängelnde Wasser hat sich in den Jahrtausenden tief in die Mackenzie-Mountains eingeschnitten und drei große Canyons mit dem “Virginia-Fall“ erschaffen.

Grosse und tiefe Höhlen durchbohren die Wände des ersten Canyon. Die “Rapidkettle-Hotsprings“ haben die höchsten Tuff-Formationen in ganz Kanada. Die UNESCO setzte 1978 den South Nahanni als Welterbe auf die Liste der schützenswerten Landschaften.

Der South Nahanni National Park mit all seinen natürlichen Phänomenen gehört zu den superlativen Exempels der Weltentstehungsgeschichte von aussergewöhnlicher Schönheit. Die “Slavey-Indianer“ nennen den Virginia-Fall: “Na-ili Cho“ was soviel bedeutet wie: “Grosses herabfallendes Wasser.“ 1928 benannte ein amerikanischer Abenteurer die Fälle nach seiner Tochter Virginia um.

Auf dem Rückflug kann man als Paket einen Stop an 2 benachbarten wunderschönen Seen genießen, wobei vor allem der „Glacier Lake“ mit seiner dramatischen Anflugschneise mittendurch zwei hochaufragende Felsformatioen, das Adrenalin ansteigen lässt.

Am benachbarten „Little Doctor Lake“ liegt dann eine rustikale urgemütliche Lodge, die vollkommen im Stil eines altes Blockhauses aus mächtigen Fichtenstämmen erbaut wurde. Der Ruhesuchende findet diese hier definitiv. Dazu laden der See zum Fischen, die Gegend zur Wildbeobachtung oder zum Jagen und Wandern ein.

Die Lodge wird von einem Sohn eines berühmten Dene Häuptlings geleitet und ist von ihm und seinen Freunden auch in Handarbeit erbaut worden.