Zerklüftet und aus Gletschern gemeißelt steigen die Gipfel des Grand Teton Nationalparks mehr als 2000 Meter über dem Tal des Jackson Hole Valleys auf und gewinnen als unglaublich photogenes Motiv jeden Schönheitswettbewerb. Bleiben Sie einfach stehen und verharren Sie atemlos mit Blick auf diese großartige Berg-Skyline.

Ohne Ausläufer erhaben, am Horizont posierend, stehen die Berge in einer Pracht die einfach urzeitlich schön wirkt.

Die Tetons sind die jüngsten Berge in den Rocky Mountains und bilden eine relativ kleine Region mit einer Fläche von nur einem Sechstel der Ausdehnung des Yellowstone Parks.

Grand Teton NP

Die Täler entlang der Teton Ranges waren reiche Jagdgründe für die damals ansässigen Prarie-Indianer. Als französische Trapper auf der Suche nach Biberfellen in das Land kamen, gab einer der einsamen, gallischen Seelen den Proportionen der Berge den dauerhaften Spitznamen „les grand tetons“, was direkt übersetzt so viel heißt wie „Die großen Brüste“.

Die frühen Siedler fanden die Winter sehr unwirtlich und die Vegetationszeit für den Ackerbau zu kurz, aber es dauerte nicht lange bis findige Unternehmer erkannten, dass die Vermarktung der Schönheit des Landes ein Leben vor Ort durchaus möglich machte.

So haben Gästeranches in der Region eine lange Tradition. Eine große Anzahl, wie z.B. die eindrucksvolle Lost Creek Ranch aus dem Jahr 1920, wurden bereits sehr früh im letzten Jahrundert erbaut.
Die Beherbergung und Verpflegung in der Ranch sind außerdordentlich gut und im richtigen Verhältnis zwischen rustikal und vornehm. Die Reitprogramme vor Ort werden sogar das größte Greenhorn in einen passablen Freizeit-Cowboy verwandeln und es gibt keinen besseren Platz zum relaxen als den neuen Spa der Lodge.

Grand Teton Ranges

Oder erfreuen Sie sich doch an der gleichen Western-Gastfreundlichkeit sowie einem großartigen Ambiente auf der Triangle x Ranch. Die Gäste bekommen Ihr eigenes kleines Blockhaus zum wohnen und haben eine große Auswahl an Freizeitaktivitäten wie Fliegenfischen oder Rafting auf dem Snake River vor Ort.

Am Fuß der Berge haben die einzeitlichen Gletscher eine Reihe von tiefen, kalten und saphirblauen Seen aus dem Berg geschliffen, von denen der Jenny Lake wohl der schönste und am meisten besuchte See ist.

Die Jenny Lake Lodge, eine der am schönsten gelegenen Dude Ranches im Park, die allen Möchtegern-Aussteigern die Möglichkeit gibt, das „knallharte Leben der wahren Cowboys“ zu erfahren.

Der größte See im Grand Teton Nationalpark, der Jackson Lake, ist 25 km lang. Es werden regelmäßige Bootsüberfahrten nach Elk Island sowie der wildromantischen Westküste des Sees angeboten. Genau dort wo die Berge beginnen aus der Talsohle wie von Geisterhand geschoben, empor zu wachsen.

Aber auch geführte Floßfahrten auf den ruhigen Streckenabschnitten des Snake River kann der Reisende im Park unternehmen. Dazu gibt es noch einen sehr attraktiven 70 km langen Rundweg, der in Moose startet und via Moran Junction verläuft. Auf dessen Route werden Sie spektakuläre Szenerien einer einmaligen Landschaft sehen.
Der Grand Teton ist einmalig.