Der Yosemite Park verdankt seinen Namen dem ehemaligen Volk der Ahwahnee (“Vor Staunen offene Münder”), die in diesem einmaligen Tal voller überwältigender Schönheit gelebt haben. Das Volk der Ahwahnee wurde von anderen Völkern Yosemite (Grizzlys) genannt.

Der Park liegt etwa 300 km östlich von San Francisco und ist mit seinen Felsen und Wasserfällen mit das Schönste was unsere Natur hervorgebracht hat. Ein riesiges ausladendes Tal, eingesäumt in massive, steil aufragende Felswände, wie z.B. dem berühmten El Capitan Felsen. Ein Mekka für Freikletterer aus aller Welt.

Yosemite National Park

Gewaltige Wasserfälle stürzen über mehr als hundert Meter in die Tiefe. Die Fälle sind zum Teil nur nach mehrstündigen oder mehrtägigen Wanderungen zu erreichen.

Die Yosemite Falls sind mit einer Gesamthöhe von 739 m die höchsten Wasserfälle in ganz Nordamerika und gehören zu den Höchsten der Welt. Sie sind jedoch gegen Ende des Sommers oft völlig ausgetrocknet. Im Yosemite Valley befindet sich überdies auch der Ribbon Fall, welcher 490 Meter in die Tiefe stürzt. Der wohl bekannteste Wasserfall ist der Bridalveil Fall.

Yosemite Wald

In den mittleren Höhenlagen findet man Vorkommen des Riesenmammutbaums. Die Mariposa Grove bei Wawona im Süden, sowie Tuolumne Grove und Merced Grove im Westen des Parks am Anfang der Tioga Road. Diese Lebensräume sind auch besonders günstig für eine große Vielfalt an Wildtieren, da sie ein relativ mildes Klima verschiedener Lebensräume und Pflanzengesellschaften bieten. Der Schwarbär, Graufuchs udn Maultierhirsch sind oft vom Wanderer zu sichten..

Es gibt den Westeingang über Merced River, den Südeingang über Fish Camp und den Osteingang über den Pass der Sierra Nevada.