Die vergleichsweise kleine Hauptstadt Namibias ist nach dem Wind benannt (Windhoek bedeutet so viel wie „windige Ecke“), der hier die meiste Zeit des Jahres kräftig bläst. Ein gemütliches Städtchen, in dem, 10.000km von zu Hause entfernt, fast überall Deutsch zu hören und zu lesen ist.

Garnisionskirche Windhoel

Die touristischen Sehenswürdigkeiten wie die Christuskirche, die Alte Feste, der Tintenpalast sind überschaubar, ein bis zwei Tage zur Akklimatisation nach der Ankunft oder für einen entspannten Abschiedsabend vor dem Heimflug sind sicher ausreichend.