Südafrika, eines der vielseitigsten Reiseländer der Welt, wirbt mit dem Slogan „Eine Welt in einem Land“ um die Gunst seiner Besucher. Damit wird auf den Punkt gebracht, was viele Besucher des Landes bereits zu schätzen wissen.

Event mit der Reiseagentur Traumfänger
Melden Sie sich an zum Travel Dinner Südafrika am 23.03.2019 und erleben eine kulinarische Reise durch das Land am Kap der guten Hoffnung.

Kapholländische Architektur und traumhaft gelegene Weingüter rund um das schöne Kapstadt, die idyllische Gardenroute, die fast unberührte Wildcoast, die reiche Tierwelt in den Nationalparks von Kwa Zulu Natal, die majestätischen Drakensberge, das pulsierende Johannesburg, die menschenleere Karoo und nicht zuletzt das bunte Völkergemisch der „Regenbogennation“ wiederspiegeln eine Vielfalt, wie man sie selten findet.

In Südafrika kommen Liebhaber unabhängiger Selbstfahrertouren per Auto oder Camper genauso auf ihre Kosten wie Reisende, die eine sachkundige Führung durch erfahrene Reiseleiter und Wildhüter zu schätzen wissen. Die überwiegend sehr gute Infrastruktur und die Tatsache, dass Englisch als eine der 11 Amtssprachen weit verbreitet ist, machen das Reisen im Land einfach.

 

ReiseinfosReiseziele in dieser Region
Klima
Südafrika kann ganzjährig besucht werden. Durch die Lage südlich des Äquators sind die Jahreszeiten umgekehrt zu unseren. Eine sehr gute Reisezeit aber ist der Zeitraum zwischen März und Ende November. Eine Ausnahme bildet die Kapregion, denn hier herrscht zwischen Ende Juni und Mitte August die Hauptniederschlagszeit.
Kleidung
Während des Sommerhalbjahres (europäischer Winter) sollten Sie leichte Kleidung mitnehmen. Übergangskleidung benötigen Sie in höheren Gebieten sowie im Frühjahr und Herbst. Ein Regenschutz gehört in jedes Gepäck. Während des Winterhalbjahres (europäischer Sommer) ist es vorwiegend sonnig, weshalb Sie leichte Kleidung benötigen.
Bevölkerung
In Südafrika findet man ein buntes Bevölkerungsgemisch. Die “Rainbow Nation” ist die Heimat von ca. 43 Millionen Menschen: 77% Schwarzafrikaner, 10% Weißafrikaner, 9% Farbige und 3% Asiaten.
Telefonieren
Mobiltelefone mit deutschen SIM-Cards können in Südafrika benutzt werden (außer in abgelegenen Gebieten). An den Flughäfen in Johannesburg und Kapstadt können auch südafrikanische Mobiltelefone gemietet werden.
Verpflegung
Die Küche ist vielseitig und indisch, europäisch und asiatisch geprägt. Das Trinkwasser in den Städten ist einwandfrei und gutes Quellwasser kann in den Supermärkten überall gekauft werden. Die Weine sind vorzüglich.
Verkehr
In Südafrika herrscht Linksverkehr und es gibt ein gut ausgebautes Straßennetz, meist Teerstraßen. Für die Anmietung eines Mietwagens oder Campers ist neben dem gültigen nationalen zusätzlich ein internationaler Führerschein erforderlich. Es gibt genügend Tankstellen entlang aller Hauptstraßen und in den Städten.
Unterkünfte
Die Palette der Unterkünfte reicht von einfachen Hotels, Gästehäusern, Landhotels über Bed & Breakfast Häusern und Apartments bis hin zu Luxushotels. In den Wildschutzgebieten gibt es private Lodges in unterschiedlichen Preisklassen. Südafrika verfügt auch über ein sehr gut ausgebautes Campingplatzsystem, mit allem, was ein Camper benötigt. Die Südafrikaner sind eine ausgesprochene “outdoor nation” und stellen sehr hohe Qualifikationsansprüche an die Ausstattung ihrer ca. 700 heimischen “camp sites”.
Sprache
Die Amtssprachen in Südafrika sind Englisch, Afrikaans, Zulu, Xhosa, Tswana, Nordsotho, Südsotho, Tsonga, Swazi, Ndebele und Venda. Französisch, Italienisch und Deutsch wird von Angestellten vieler größerer Hotels und Geschäfte gesprochen.
Reisedokumente
Reisepass: Muss bis 6 Monate nach Reiseende gültig sein.

Hinweis: Ihr Reisepass muss mindestens zwei aufeinanderfolgende freie Seiten für Sichtvermerke enthalten. Falls Sie einen längeren Aufenthalt planen, sollten Sie sich über die Aufenthaltsbestimmungen bei den diplomatischen Vertretungen informieren. Die Bestimmungen können sich jedoch jederzeit ändern.

Gesundheit
Im ganzen Land herrscht eine sehr gute ärztliche Versorgung. Arztrechnungen müssen sofort beglichen werden, weshalb sich immer eine Auslandskrankenversicherung empfiehlt. In den Städten gibt es einen Apotheken-Notdienst. Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Für die Gebiete Krüger Nationalpark (Mpumalanga), Limpopo Provinz und Nord KwaZulu-Natal wird für die Zeit von Oktober bis April eine Malaria-Prophylaxe empfohlen. Helle Kleidung mit langen Ärmeln und Beinen schützt vor Mückenstichen.
Zeitdifferenz
MEZ: +1 / MESZ: +/-0
Zahlungsmittel
1,00 US$ = Rand
1,00 EUR = Rand

Hinweise: Bargeld: Einfuhr max. Rand 5.000, Ausfuhr max. Rand 500. Die Einfuhr von Devisen ist unbeschränkt. Landesweit findet man Bankautomaten, an denen mit EC-Karte Geld abgehoben werden kann. Gängige Kreditkarten und Reiseschecks werden akzeptiert. An Tankstellen ist nur in bar zu zahlen. Auch Bargeld (Euro oder US-Dollar) kann überall gewechselt werden. Euroschecks werden in Südafrika nicht akzeptiert.

Währungsrechner (auf Englisch)
Sicherheit
In den Großstädten Südafrikas sollten Sie die gleiche Vorsicht walten lassen, wie in allen Metropolen der Welt. Gepäck sollte niemals unbeaufsichtigt bleiben und Wertsachen niemals sichtbar im Auto liegen gelassen werden. Ihr Tagesziel sollten Sie immer im Hellen erreichen und nach Einbruch der Dunkelheit sollten Sie nicht alleine durch die Strassen bummeln.
Steckdosen
Stecker-Typen: M, D, C, N
Deutschland: C, F